Geschichte

Am Mittwoch, den 20.06.2007 konnte die Schützenabteilung des TSV Hüttlingen 1892. e.V. im Rahmen einer kleinen Feierstunde den neuen Pistolenstand in der Bärenhalde vorstellen.
Neben den eigenen fleißigen Helfern konnten Abteilungsleiter Wolfgang Brenner, dessen Stellvertreterin Sylvia Buck und Kassierer Alfons Gerner die Vertreter des Gesamtvereines sowie Bürgermeister Ensle mit einigen Gemeinderäten und vor allem auch den Sportkreisvorsitzenden Manfred Pawlita begrüßen.
Die neue Anlage wurde mit separatem Zugang an das bereits bestehende Schützenhaus gebaut. Sie umfasst fünf elektronisch gesteuerte Schießbahnen à 25 Meter, so dass beim TSV Hüttlingen nun auch etliche olympische Disziplinen in der Kategorie Handfeuerwaffen geschossen werden können.
Sämtliche Festredner lobten den Einsatz der baueifrigen Schützen, welcher nach Beendigung der Maßnahme nun die Rahmendaten einer zweijährigen Bauzeit und eine Baukostenhöhe von 75.000 Euro inklusive Eigenleistungen aufweist.
Insbesondere der Sportkreisvorsitzende Manfred Pawlita verwies darauf, dass es vor allem für eine relativ kleine Abteilung eine große Belastung sei, ein solches Werk zu stemmen und freute sich darüber dass die Maßnahme nunmehr gelungen und fertig gestellt sei, wobei dies nicht das Ende, sondern erst der Anfang der Aktivität im Hinblick auf Sport und Unterhaltung des neuen Pistolenstandes sei.
Abteilungsleiter Wolfgang Brenner und der 1.Vorstand Tibor Borbély bedankten sich schlussendlich bei allen anwesenden Gästen und betonten, dass ohne ein Zusammenspiel von Schützenabteilung,  dem TSV-Gesamtverein, der Gemeinde Hüttlingen und dem WLSB das Zustandebringen des neuen Pistolenstandes nicht möglich gewesen wäre und übergaben den Stand sodann seiner Bestimmung.